Skurriles: Kioskbesitzerin sollte 2,1 Milliarden Euro Steuern zahlen

Eine Kioskbesitzerin wollte kaum ihren Augen trauen, als sie den Bescheid des Münchner Finanzamtes in den Händen hielt. Mehr als zwei Milliarden Umsatzsteuer sollte sie zahlen. Nach Berechnung des Bayerischen Rundfunks hätte die Frau hierfür sage und schreibe 10 Milliarden Wurstsemmeln verkauft haben müssen.

Da ein Anruf beim Finanzamt, der die Sache klären sollte, ohne Ergebnis blieb, musste die Kioskbesitzern einen Steuerberater beauftragen, der daraufhin eine Steuerschuld von lediglich etwa 110 Euro feststellte. So weit, so gut. Doch damit war die Angelegenheit noch lange nicht erledigt, da der Steuerberater bei einem Streitwert von 2,1 Milliarden Euro den Anspruch auf ein Honorar in Höhe von 2,5 Millionen Euro hat.

Die Geschäftsfrau übergab die Angelegenheit an zwei Rechtsanwälte, um gegenüber dem Freistaat Bayern auf Schadenersatz zu klagen. Diese klagten zunächst einen Teilbetrag von etwa 600.000 Euro ein. Wie der Bayerische Rundfunk jetzt berichtete, wurde dieser Betrag vor Gericht auf Euro 300.000 reduziert.

Hiergegen schlägt das Gericht einen Vergleich in Höhe von 15.000 Euro vor, die der Freistaat Bayern zu zahlen habe, da das Finanzamt München II den unrichtigen Steuerbescheid nach dem telefonischen Einspruch der Betroffenen nicht sofort berichtigt hat. Bis Ende August müssen sich die Parteien für oder gegen diesen Vergleichsvorschlag entscheiden.

Sofortkredit mit Bon-Kredit schliessen
Ihr Kredit steht bereit

Bitte Sofort Ihr Geld Anfordern (Hier Klicken)

Bon-Kredit verhilft zu Darlehen auch wenn andere schon abgesagt haben.
Mehr als 40 Jahre Erfahrung und zahlreiche Kontakte zu Banken im In- und Ausland machen es möglich. Auch Kredit ohne Schufa.
Sofortkredite ab 4,9%* - garantiert ohne Vorkosten.

Überzeugen Sie sich selbst:
Jetzt kostenloses Kreditangebot anfordern (hier klicken)

*Sollzinssatz ab 4,9% (bonitätsabhängig) fest für die gesamte Laufzeit, effektiver Jahreszins: 5,02% - 16,90%, Nettokreditbetrag: 1.000 - 100.000 Euro, Vertragslaufzeit: 12 - 120 Monate
Repräsentatives Beispiel: Sollzinssatz 6,76% fest für die gesamte Laufzeit, effektiver Jahreszins: 9,95%, Nettokreditbetrag: 10.000 Euro, Vertragslaufzeit: 72 Monate

4 Responses to Skurriles: Kioskbesitzerin sollte 2,1 Milliarden Euro Steuern zahlen

  1. Autsch… manchmal kann man wirklich nur noch mit dem Kopf sch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.