Handwerker-Auktionen im Netz – Worauf zu achten ist

Gerade wenn neue Arbeiten in Haus und Wohnung anstehen und Reparaturen notwendig werden, bieten mittlerweile dafür mehrere Handwerker- und Jobportale im Internet Hilfe an. Hier werden Dienstleistungen von Handwerkern versteigert oder sie werden zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer vermittelt.

STIFTUNG WARENTEST online hat sechs verschiedene Portale vorgestellt und gibt Informationen, wie man Ärger vermeidet.


Vom Höchstgebot bis zum billigsten Anbieter

Die Portale heißen quotatis, my-hammer, blauarbeit, jobdoo, undertool und profis.de. Sie alle sind Auktionsportale für Handwerker und Dienstleistungen. Wie auch bei Ebay findet eine Auktion um einen Auftrag statt. Allerdings ist bei dieser Auktion das Ziel, das günstigste Angebot abzugeben. Um die auszuführenden Arbeiten ausschreiben zu können, muss der zukünftige Auftraggeber diese erläutern und angeben, was er dafür ausgeben möchte. Die Handwerker wiederum versuchen nun, diesen Preis zu unterbieten. Ist die Auktion beendet, kann der Auftraggeber sich einen Handwerker aussuchen. Bei profis.de oder bei blauarbeit.de entscheidet der Kunde, welchen Handwerker er beauftragt. Er hat allerdings auch die Wahl, den Auftrag nicht zu vergeben.


Nach Auktion ist Auftrag bindend

Sonderaktion Juli 2016

Bei jobdoo ist der Auftrag allerdings bindend. Nach der Auktion muss der Kunde innerhalb von 14 Tagen einen Handwerker auswählen. Tut er das nicht, geht der Auftrag automatisch an den günstigsten Handwerker. Bei My-hammer.de ist die Verfahrensweise ähnlich. Allerdings kann der Kunde innerhalb von 14 Tagen den Auftrag anderweitig vergeben oder gar widerrufen. Verstreicht diese Frist, wird der Zuschlag wirksam. Undertool.de räumt den Auftraggebern hierfür nur eine Frist von drei Tagen ein, ansonsten geht der Auftrag auch wieder automatisch an den niedrigsten Anbieter. Bestehen Unsicherheiten, können sich Auftraggeber unverbindliche Kostenvoranschläge einholen. Bei jobdoo muss der Kunde dem Portal eine Provision zahlen.


Quotatis vermittelt Auftraggeber und Auftraggeber

Quotatis versteigert nicht, sondern vermittelt ausschließlich. Der Auftraggeber beschreibt die auszuführenden Arbeiten und Quotatis leitet die Anfrage an registrierte Handwerker weiter. Vorteil ist, dass der Kunde aus bis zu fünf unverbindlichen und für ihn kostenfreien Angeboten wählen kann. Eine Auftragserteilung ist nicht zwingend. Das Portal finanziert sich von den Provisionen seiner Mitglieder, die alle gewerbliche Handwerker sind und einen entsprechenden Gewerbeschein haben. Unabhängig davon, ob ein Auftrag zustande kommt, zahlt der Handwerker für jedes ihm gesendete Arbeitsangebot eine Pauschale zwischen 9,- EUR und 49,- EUR.

Handwerkskammern sehen Auktionen skeptisch

Die stetig wachsende Zahl an Handwerker-Auktionen werden von den Handwerkskammern skeptisch betrachtet, denn oftmals kann von einem Laien nicht der Umfang und der Arbeitsaufwand realistisch eingeschätzt werden. Alexander Konrad, Pressesprecher der Handwerkskammer Düsseldorf sagte dazu, dass keine seriöse Firma eine realistische Preiskalkulation abgeben kann, ohne die Anforderung vor Ort begutachtet zu haben. Die Situation vor Ort sei oft eine völlig andere, als wie sie der Auftraggeber im Netz beschreibt. Unausweichlich sind dann Streitigkeiten zwischen Auftragnehmer und Auftraggeber, die immer häufiger Sachverständige schlichten müssten.

Zuverlässigkeit wichtiger als Preis

Die Portalbetreiber argumentieren dagegen, dass es auch bei konventionell geschlossenen Verträgen zu Unstimmigkeiten kommt. Auch bei den Internet-Portalen zähle nicht nur der Preis. Alexandra Nowak von my-hammer.de erklärte dazu: „Insgesamt 30 Prozent aller Aufträge werden nicht an den günstigsten Bieter vergeben.“ Vor Auftragsvergabe schauen viele Auftraggeber auf die Bewertungen der Handwerker und lassen sich Gesellenbrief oder Meisterbrief zeigen, was bei den meisten Portalen bereits möglich ist. Genauso möchten auch Handwerker und Betriebe auf diese Portale nicht mehr verzichten. Quelle: test.de

Sofortkredit mit Bon-Kredit schliessen
Ihr Kredit steht bereit

Bitte Sofort Ihr Geld Anfordern (Hier Klicken)

Bon-Kredit verhilft zu Darlehen auch wenn andere schon abgesagt haben.
Mehr als 40 Jahre Erfahrung und zahlreiche Kontakte zu Banken im In- und Ausland machen es möglich. Auch Kredit ohne Schufa.
Sofortkredite ab 4,9%* - garantiert ohne Vorkosten.

Überzeugen Sie sich selbst:
Jetzt kostenloses Kreditangebot anfordern (hier klicken)

*Sollzinssatz ab 4,9% (bonitätsabhängig) fest für die gesamte Laufzeit, effektiver Jahreszins: 5,02% - 16,90%, Nettokreditbetrag: 1.000 - 100.000 Euro, Vertragslaufzeit: 12 - 120 Monate
Repräsentatives Beispiel: Sollzinssatz 6,76% fest für die gesamte Laufzeit, effektiver Jahreszins: 9,95%, Nettokreditbetrag: 10.000 Euro, Vertragslaufzeit: 72 Monate

7 Responses to Handwerker-Auktionen im Netz – Worauf zu achten ist

  1. Hausbau-Joe sagt:

    Habe eigentlich nur gute Erfahrungen mit myhammer gemacht. Allerdings sollte man auch eine detailierte Auftragsangabe machen, sonst bekommt man keine oder zu hohe Angebote. Je genauer man schreibt, was man will, desto besser kann der Handwerker den Preis kalkulieren.

  2. Paoulo sagt:

    Einen Vergleich der Anbieter für Handwerker Auktionen, mit entsprechenden Gebühren und Leistungsvergleich findet man auf http://www.test-und-preisvergleich.de

  3. Konrad sagt:

    Also ich habe einige Zeit My-Hammer benutzt aber wollte was kostenloses finden. Nach einiger Zeit fand ich oFolia.de es hat mich echt überrascht das ich keine Gebühren zahlen muste.

  4. Alexander sagt:

    Habe schon Erfahrungen machen dürfen mit Handwerkern die im Internet ihre Dienste anbieten. Das groß muss ich wirklich sagen, bietet die Leistungen nur an, weil die sonst keine Jobs bekommen, andere hingegen benutzen das Internet jedoch als gekonntes Werbeinstrument. Daher sollte man hier vorsichtig sein und auf keinen Fall einen Auftrag in Vorkasse komplett bezahlen.

  5. Heimwerker sagt:

    Ich würde auf solch eine Ausschreibung verzichten. Meiner Meinung geht dadurch die Baubranche den bachrunter. Einen Auftrag annehmen als Handwerker und dabei die Baustelle noch nicht einmal gesehen das sagt doch eigentlich schon alles aus.

  6. Mario sagt:

    Viele Bauherrn kennen sich nicht sehr gut mit der Arbeit aus die der Handwerker verrichtet. Viele können es nicht einschätzen ob die Arbeit richtig ausgeführt wurde oder nur halbpatzig. In letzter Zeit sind die Preise auf der Branche massiv in den Keller und die Arbeit demensprechend immer noch die selbe??

  7. Kai sagt:

    Na ich weiß ja nicht, ob ich mir Handwerker über eine Auktion suchen würde. Ich ziehe da ja Fachmänner vor, weil man ja in solchen Auktionen nie weiß, ob man es mit qualifiziertem Personal zu tun hat. Nein das wäre mir zu heikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.