Jahressteuergesetz 2008: Steuersparfonds stehen vor dem Aus

Mit dem Stichtag 9. November will die Koalition Regelungen für Fonds verschärfen, die die Abgeltungssteuer umgehen.

So sind dahingehend Änderungen vorgesehen, dass Spezialfonds mit dem Ziel der Umgehung der Abgeltungssteuer bereits vor dem 31. Dezember 2008 ihren Steuervorteil verlieren.

Von dieser Änderung sind Investments mit einer Anlagesumme von mindestens 100.000 EUR betroffen, wie z. B. die so genannten Luxemburger Millionärsfonds. Umschichtungen innerhalb von Fonds sind steuerfrei. Somit ist dies bis jetzt die einzigste Variante, die Abgeltungssteuer zu umgehen. Auch für Fonds mit einer ähnlichen Konstruktion soll bereits zeitiger das Steuer-Aus greifen. Aus Koalitionskreisen zeigte man sich sehr zufrieden mit dieser Lösung.

Von dieser neuen Regelung sind aber nicht die klassischen Fonds im In- und Ausland betroffen. Weiterhin ist für diese der Stichtag 31. Dezember 2008 bindend. Bis zu diesem Zeitpunkt sind Kapitalerträge nach Ablauf der einjährigen Spekulationsfrist steuerfrei. Nach dem Stichtag gilt eine Abgeltungssteuer in Höhe von 25 Prozent für Zins- und Kapitalerträge.

Sofortkredit mit Bon-Kredit schliessen
Ihr Kredit steht bereit

Bitte Sofort Ihr Geld Anfordern (Hier Klicken)

Bon-Kredit verhilft zu Darlehen auch wenn andere schon abgesagt haben.
Mehr als 40 Jahre Erfahrung und zahlreiche Kontakte zu Banken im In- und Ausland machen es möglich. Auch Kredit ohne Schufa.
Sofortkredite ab 4,9%* - garantiert ohne Vorkosten.

Überzeugen Sie sich selbst:
Jetzt kostenloses Kreditangebot anfordern (hier klicken)

*Sollzinssatz ab 4,9% (bonitätsabhängig) fest für die gesamte Laufzeit, effektiver Jahreszins: 5,02% - 16,90%, Nettokreditbetrag: 1.000 - 100.000 Euro, Vertragslaufzeit: 12 - 120 Monate
Repräsentatives Beispiel: Sollzinssatz 6,76% fest für die gesamte Laufzeit, effektiver Jahreszins: 9,95%, Nettokreditbetrag: 10.000 Euro, Vertragslaufzeit: 72 Monate

One Response to Jahressteuergesetz 2008: Steuersparfonds stehen vor dem Aus

  1. Karin Weber sagt:

    Das mit den Millionärsfonds war doch sowieso der Ulk schlechthin. Jedem halbwegs qualifizierten Vermögensberater ist klar, dass ein Fonds hohe Kosten hat. Unter 5 Mio. Anlagesumme wird kein Fonds überstehen. Ausserdem gibt es nicht so viel gute Vermögensverwalter, wie Millionäre und die wenigsten Millionäre sind Fachleute im Investmentbereich. Selbst ein E. Sauren greift in seinen Fonds auf die Qualifikation externer Fondsmanager zurück – mit geringsten Kosten und ohne viele Auflagen etc. wie sie ein eigener Fonds hat. Auf http://www.abgeltungssteuer-sparen.info gibt es eine Übersicht, was man tun muss, um die Abgeltungssteuer zu umgehen. Ob Aktien oder Aktienfonds, Superfonds oder Dachfonds – alle sind geeignet, die Abgeltungssteuer zu umgehen, egal ob man mehr als ein Million Euro sein eigen nennt. Trotzdem muss die Auswahl sorgfältig erfolgen, damit Abgeltungssteuer 2009 sparen nicht (S-)Teuer sparen wird. Nicht jeder Fonds ist für jeden geeignet – hier ist sicher auch Expertenmeinung angeraten. Wenn man sich im Investmentfondsbereich nicht auskennt ist auch der Lebensversicherungsmantel geeignet, die Abgeltungssteuer zu umgehen für kleines Geld. Doch die Auswahl ist Groß und der Nachteil sind die Kosten der Lebensversicherungen. Auch hier ist Vergleichen angesagt. Einige, günstige und gute findet man unter http://www.britische-lebensversicherung.at
    Auf jeden Fall lohnt es sich, sein Geld so umzustrukturieren, dass man für viele Jahre die Abgeltungssteuer 2009 umgehen kann. doch man muss es eben so anlegen, dass diese Anlage in jeder Börsenphase funktioniert (egal ob hoch, runter oder seitwärts).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.