Bei Diebstahl von EC-Karten trägt Kunde den Schaden

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat (Az. 23 U 38/05) entschieden, dass Kunden den durch einen EC-Karten Verlust entstanden Schaden alleine tragen müssen.

Das Oberlandesgericht hatte seine Entscheidung gemäß einem Gutachten des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik gefällt, wonach es ausgeschlossen sei, dass Kriminelle den PIN-Sicherheitscode geknackt hätten.

Klägerin war eine Verbraucherzentrale in Beauftragung von zwölf Kunden. Diesen waren zwischen Dezember 1999 und Februar 2003 die EC-Karte gestohlen worden. Die Diebe hatten die jeweilige PIN geknackt und Geld von den Konten abgehoben. Die beklagte Bank allerdings hatte entgegnet, dass die Kunden ihre PIN-Nummern entweder auf der EC-Karte geschrieben oder aber diese mit der EC-Karte zusammen gelagert hätten. Somit war es nicht mühevoll für die Diebe, sich Zugriff zu den Konten zu beschaffen.

News zum Thema:

  • Sperr-Notruf 116 116
  • LKA Hessen warnt vor EC-Karten-Betrug
Sofortkredit mit Bon-Kredit schliessen
Ihr Kredit steht bereit

Bitte Sofort Ihr Geld Anfordern (Hier Klicken)

Bon-Kredit verhilft zu Darlehen auch wenn andere schon abgesagt haben.
Mehr als 40 Jahre Erfahrung und zahlreiche Kontakte zu Banken im In- und Ausland machen es möglich. Auch Kredit ohne Schufa.
Sofortkredite ab 4,9%* - garantiert ohne Vorkosten.

Überzeugen Sie sich selbst:
Jetzt kostenloses Kreditangebot anfordern (hier klicken)

*Sollzinssatz ab 4,9% (bonitätsabhängig) fest für die gesamte Laufzeit, effektiver Jahreszins: 5,02% - 16,90%, Nettokreditbetrag: 1.000 - 100.000 Euro, Vertragslaufzeit: 12 - 120 Monate
Repräsentatives Beispiel: Sollzinssatz 6,76% fest für die gesamte Laufzeit, effektiver Jahreszins: 9,95%, Nettokreditbetrag: 10.000 Euro, Vertragslaufzeit: 72 Monate

4 Responses to Bei Diebstahl von EC-Karten trägt Kunde den Schaden

  1. Sepp sagt:

    Wie kann das Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik so ein Gutachten erstellen ?? Und warum nimmt ein Gericht dieses wider besseren wissens ernst???
    Es gibt doch Beweise dafür das Kriminelle ohne wissen der Karteninhaber an deren Kontoinformationen gelangen können. Und das wird durch die Bauart der Geldautomaten oft noch leicht gemacht.

    Da fragt man sich doch in was für einem land wir leben, wo Kunden ( und kunde bei banken ist man ja nicht freiwilleg, da ohne ein Bankkonto ein leben in unserer modernen welt nicht mehr möglich ist) zu opfern werden und nicht mal ein Gericht diese (wenigstens im nachhinein) schützt.

  2. Bastian sagt:

    Hi Sepp,

    das ist doch leider inzwischen überall so. Ich zähle mal einen weiteren unglaublichen Punkt auf:

    – Neue Datenspeicherung wo unterstellt wird, dass jeder erstmal ein Verbrecher ist

    In der derzeitigen Zeit werden nur große Firmen unterstützt aber nur noch selten der kleine Mann

  3. Erik sagt:

    Wie wollen die bitte beweisen, dass die PIN zusammen mit der EC-Karte aufbewahrt wurden? Halten die jetzt jeden Menschen für einen absoluten Deppen der sich keine 4 Zahlen merken kann? Und das herausfinden von PINs wurde in den letzten Jahren mehrmals auch in Zusammenarbeit mit diversen Fernsehsendern bewiesen. Ich vermute da wurde mit dem Urteil wieder auf die angeschlagenen Banken unterstützt.

  4. Jürgen sagt:

    Wie war den die Varante, von der man öfters hört: Erst ausspähen beim Einkaufen – so verdeckt kann man seine PIN da nur selten eingeben – und dann die Tasche klauen! Das sollte man so pauschal nicht ausschließen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.