Was sich ab 1. Juli alles ändert – Pflegeversicherung, Rente, Hartz IV, Energieausweis …

– Die Beiträge zur Pflegeversicherung erhöhen sich um 0,25 Prozent, für Kinderlose um das Doppelte, womit das Nettoeinkommen dann geringer ausfallen wird.

 

– Die Rentenbezieher erhalten eine geringe Erhöhung, die aber nur einige Euro ausmachen dürfte.

– Der Regelsatz für Hartz-IV-Empfänger wurde von 347,- EUR auf 351,- EUR monatlich leicht angehoben.

– Ab Juli können Mandanten mit ihren Anwälten ein Erfolgshonorar vereinbaren. Auch kann nun eine Rechtsberatung von einen Unternehmensberater, einer Kfz-Werkstatt oder aber auch bei einem Architekten erfolgen.

– Hauseigentümer müssen anhand eines Energieausweises nachweisen, wie hoch der Verbrauch an Energie für die jeweilige Wohnung oder das Haus ist. Das galt schon seit 2002 für neu errichtete Häuser, nun gilt es auch für Altbauten.

336x280 sofort ani

– Versicherungsunternehmen stehen nun in der Offenlegungspflicht, wer bei einem Vertragsabschluss Prämien erhält. Allerdings ist dennoch keine vollständige Transparenz gegeben.

– Einige Krankenkassen erhöhen ihre Beiträge, allerdings gewähren auch einige nun Vorsorgetests, wie z. B. im zweijährigen Turnus einen Hautkrebs-Screening. Auch gibt es für 3 Jahre alte Kinder die Möglichkeit, eine so genannte “U7a”-Untersuchung durchführen zu lassen. Diese soll psychische und gesundheitliche Schäden und auch eventuelle Folgen von Misshandlungen erkennen.

[tags] verbrauchertip[/tags]

– Für im EU-Ausland getätigte Geldanlagen gilt eine Quellensteuer auf Zinserträge, welche ab Juli von 15 auf 20 Prozent angehoben wird. Das ist bei Anlagen in Österreich, Belgien und Luxemburg der Fall.

– Mit einer neuen Tagesgeldanleihe vom Bund sollen neue Anleger zu Geldanlagen animiert werden, woraufhin schon einige Geldinstitute mit höheren Fest- und Tagesgeldsätzen reagiert haben.

– Zum 1. Juli werden auch für Contergan-Opfer die Sonderrenten um das Doppelte angehoben. Waren es vorher 545,- EUR monatlich, sind es nun maximal 1.090,- EUR.

– In Österreich wird die Pendlerpauschale von 38 auf 42 Cent pro Kilometer angehoben. Für die Wege zur Arbeitsstelle gilt eine Erhöhung von 15 Prozent, die bis 2009 befristet ist.

Sofortkredit mit Bon-Kredit schliessen
Ihr Kredit steht bereit

Bitte Sofort Ihr Geld Anfordern (Hier Klicken)

Bon-Kredit verhilft zu Darlehen auch wenn andere schon abgesagt haben.
Mehr als 40 Jahre Erfahrung und zahlreiche Kontakte zu Banken im In- und Ausland machen es möglich. Auch Kredit ohne Schufa.
Sofortkredite ab 4,9%* - garantiert ohne Vorkosten.

Überzeugen Sie sich selbst:
Jetzt kostenloses Kreditangebot anfordern (hier klicken)

*Sollzinssatz ab 4,9% (bonitätsabhängig) fest für die gesamte Laufzeit, effektiver Jahreszins: 5,02% - 16,90%, Nettokreditbetrag: 1.000 - 100.000 Euro, Vertragslaufzeit: 12 - 120 Monate
Repräsentatives Beispiel: Sollzinssatz 6,76% fest für die gesamte Laufzeit, effektiver Jahreszins: 9,95%, Nettokreditbetrag: 10.000 Euro, Vertragslaufzeit: 72 Monate

One Response to Was sich ab 1. Juli alles ändert – Pflegeversicherung, Rente, Hartz IV, Energieausweis …

  1. Danke für die Zusammenfassung der wesentlichen Änderungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.