Krankenkassen – Ab 1. Juli Erhöhungen

Von ersten gesetzlichen Krankenkassen wurde angekündigt, dass diese bereits zum Juli des Jahres ihre Beitragssätze anheben werden. Dennoch sollen trotz der Gesundheitsreform doch auch Versicherte Vorteile genießen.

Josef Hecken, Präsident des Bundesversicherungsamtes, sagte gegenüber WELT ONLINE: „Die ersten Zusatzbeiträge erwarte ich zum 1. Juli dieses Jahres.“ Allein 16 Krankenkassen werden Zusatzbeiträge erheben. 4,5 Millionen Versicherte werden deshalb höhere Kosten erwarten müssen. Allerdings sollen sich aber auch fast 4,5 Mio. Versicherte über Prämienauszahlungen freuen können. Josef Hecken weiter: „Rechnerisch könnten 30 überwiegend kleinere Kassen eine Prämie ausschütten.“ Allerdings gibt es bisher nur drei Krankenkassen, die so eine Auszahlung durchführen wollen, was auch bereits beim Bundesversicherungsamt beantragt worden ist. Voranfragen wurden von weiteren Kassen gestellt.

Durch den Gesundheitsfonds werden den Krankenkassen die Gelder aus dem Fonds zugeteilt. Die Krankenkassen dürfen Zusatzbeiträge von ihren Mitgliedern verlangen, wenn die Gelder nicht ausreichen. Ein Zusatzbeitrag darf die Höhe von maximal 4 Prozent des Bruttoeinkommens nicht übersteigen. Versicherte haben die Möglichkeit, in so einem Fall ihre Kasse zu wechseln.

Um welche Krankenkassen es sich bei der Erhebung von Zusatzbeiträgen handelt, ließ Josef Hecken offen. Um große Kassen scheint es sich jedoch nicht zu handeln. Herbert Rebscher, Deutsche Angestellten Krankenkasse (DAK), sagte dazu: „Wir werden 2009 keinen Zusatzbeitrag nehmen.“ Man will alles versuchen, um mit den zugewiesenen Mitteln aus dem Gesundheitsfonds auszukommen. Ähnlich äußerte sich die Barmer Ersatzkasse. Auch die Ortskrankenkassen der AOK werden dieses Jahr keine Zusatzbeiträge erheben. Die BKK ließ allerdings offen, ob sie zum 1. Juli 2009 ihre Mitglieder zusätzlich belasten wird. Laut Auskunft einer Sprecherin wisse man erst mit Beginn Juni, ob die Gelder ausreichen werden. http://nachrichten.aol.de/nachrichten-wirtschaft/erste-krankenkassen-erhoehen-ab-juli-die/artikel/20090426100705109669367

Sofortkredit mit Bon-Kredit schliessen
Ihr Kredit steht bereit

Bitte Sofort Ihr Geld Anfordern (Hier Klicken)

Bon-Kredit verhilft zu Darlehen auch wenn andere schon abgesagt haben.
Mehr als 40 Jahre Erfahrung und zahlreiche Kontakte zu Banken im In- und Ausland machen es möglich. Auch Kredit ohne Schufa.
Sofortkredite ab 4,9%* - garantiert ohne Vorkosten.

Überzeugen Sie sich selbst:
Jetzt kostenloses Kreditangebot anfordern (hier klicken)

*Sollzinssatz ab 4,9% (bonitätsabhängig) fest für die gesamte Laufzeit, effektiver Jahreszins: 5,02% - 16,90%, Nettokreditbetrag: 1.000 - 100.000 Euro, Vertragslaufzeit: 12 - 120 Monate
Repräsentatives Beispiel: Sollzinssatz 6,76% fest für die gesamte Laufzeit, effektiver Jahreszins: 9,95%, Nettokreditbetrag: 10.000 Euro, Vertragslaufzeit: 72 Monate

One Response to Krankenkassen – Ab 1. Juli Erhöhungen

  1. keyword sagt:

    Bei den drei Krankenkassen die ausschütten handelt es sich derzeit um die IKK Südwest-Direkt (nicht bundesweit geöffnet), die hkk und die BKK ALP plus. Siehe: http://www.krankenkassenratgeber.de/krankenkassenvergleich-2.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.