Hilft alles nichts – Verkäufer sagen nicht die Wahrheit

Wer einmal täuscht, erhält noch einmal eine Chance. Aber nutzt er diese? Es war an dieser Stelle bereits die Rede davon gewesen, dass Banken durch falsche Angaben stets dazu geneigt sind, Verbrauchern zu schaden (oder, im weiteren Sinne, Finanzkrisen auszulösen). Einmal darauf hingewiesen geloben sie zuweilen Besserung. Diese mündete in der Bundesrepublik in die gesetzliche Pflicht eines sogenannten Beratungsprotokolls für Geldanlagegespräche seit dem 1. Januar 2010 – doch vergeblich.

Beispiel 1: Wie protokolliert ist, erbittet Bankkundin ausdrücklich eine sichere Geldanlage. Nach dem Protokoll notiert der Bankangestellte dazu etwa den Inhalt „im weiteren Verlauf des Gesprächs änderte die Kundin ihre Meinung“ und bucht eine hochriskante Investition. Was sagt man denn dazu.

Beispiel 2: Bankmitarbeiter bitten die Kunden um Unterschrift unter das Gesprächsprotokoll. Wozu das denn? Der Gesetzgeber wollte das gar nicht – tun dies aber Kunden, haben sie im Nachhinein eine benachteiligtere Rechtsposition.

336x280 sofort ani

Beispiel 3: Bankmitarbeiter teilen den Kunden mit, ohne Unterschrift unter ein Beratungsprotokoll könnten sie überhaupt nicht tätig werden. Dies ist die ungesetzlichere Form von Beispiel 2.

Viele weitere Beispiele gibt es derzeit auf der Seite http://www.verbraucherfinanzwissen.de/, welche das Portal der Verbraucherzentralen in NRW darstellt – interessant: Jedem Verbraucher mit schlechten Erfahrungen steht dort ein (ein bisher schon nicht unwesentlich gefülltes) Forum zum Erfahrungsaustausch zur Verfügung.

Eines bleibt jedenfalls festzuhalten: Banken werden immer wieder einen Weg finden, Verbrauchern deutlich zu machen, es sei wohl eher Tradition, dass schwer Erspartes, der Bank anvertrautes Geld, eben eher Nutzen findet, im Sinne des Dienstleisters als im Sinne des Kunden. Wenn hier jedoch alle Fragen offenbleiben: Man informiere sich über stabile europäische Banken mit gutem Ruf und lese sich Wissen an, bevor man sinnvollerweise einwilligt, sein Vermögen, so gering es auch scheint, auf eine Mehrzahl an Geldinstituten und Anlagen gleichzeitig zu verteilen (= Risikostreuung).

Sofortkredit mit Bon-Kredit schliessen
Ihr Kredit steht bereit

Bitte Sofort Ihr Geld Anfordern (Hier Klicken)

Bon-Kredit verhilft zu Darlehen auch wenn andere schon abgesagt haben.
Mehr als 40 Jahre Erfahrung und zahlreiche Kontakte zu Banken im In- und Ausland machen es möglich. Auch Kredit ohne Schufa.
Sofortkredite ab 4,9%* - garantiert ohne Vorkosten.

Überzeugen Sie sich selbst:
Jetzt kostenloses Kreditangebot anfordern (hier klicken)

*Sollzinssatz ab 4,9% (bonitätsabhängig) fest für die gesamte Laufzeit, effektiver Jahreszins: 5,02% - 16,90%, Nettokreditbetrag: 1.000 - 100.000 Euro, Vertragslaufzeit: 12 - 120 Monate
Repräsentatives Beispiel: Sollzinssatz 6,76% fest für die gesamte Laufzeit, effektiver Jahreszins: 9,95%, Nettokreditbetrag: 10.000 Euro, Vertragslaufzeit: 72 Monate

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.