Nein, sie dürfen nicht immer, wie sie wollen, die (Ver-)Mieter

Mieter und Vermieter – wie soll man das nennen? Schwelender Krieg ohne Ausbruch? Ängstliche Freundlichkeit? Überwachende gegenseitige Vorsicht? Möglicherweise gibt es noch ganz andere Formulierungsvorschläge. Jedoch – wussten Sie schon?

(1) § 540 BGB gibt vor, bei Untervermietung den Vermieter zu fragen. Wenn man als Mieter ein berechtigtes Interesse für diese Frage hat, muss der Vermieter zustimmen (§ 553 BGB). Ehe- und Lebenspartner sind keine Untermieter, sondern Partner. Was ist verboten? Wenn man als Mieter auszieht und den Untermieter in der Wohnung alleine wohnen lässt.

(2) Alleine den Nachmieter zu stellen, reicht nicht für den verfrühten Auszug. Nur und allein bei persönlicher Härte und wenn der Nachmieter widerspruchslos den Vertrag akzeptiert. (§ 242 BGB). Ausnahme: Der Mietvertrag hat eine Nachmieterregelung.

(3) Der Vermieter hat kein Recht auf einen Zweitschlüssel. Hat er doch einen und betritt er unangekündigt die Wohnung, handelt es sich um Hausfriedensbruch und der Mieter kann fristlos kündigen. Ohne Zweitschlüssel darf der Vermieter die Wohnung nur bei Brand oder Wasserschaden in Abwesenheit des Mieters betreten.

(4) Es gibt kein Recht auf Party, wohl aber auf nächtliches Duschen.

(5) Zieht man verfrüht aus, weil es organisatorisch so passt, ist trotzdem bis zum Mietvertragsende Miete zu zahlen.

(6) § 556 BGB sieht vor, was der Vermieter in die Nebenkostenabrechnung setzen darf. Auch Sach- und Haftpflichtversicherungen für das Haus.

(7) Ein Mieter darf dann die Miete mindern, wenn die Quadratmeter-Fläche der Wohnung mehr als 10 Prozent kleiner ist, als im Mietvertrag angegeben, so der Bundesgerichtshof. (Az. VIII ZR 133/03).

(8) Der Mieter darf seine Wohnung in jeder Farbe streichen, in der er das möchte. Nur nicht die Wände zerstören.

(9) Der Mieter muss nicht beim Auszug streichen, egal wie die Wohnung aussieht.

Im Zweifel: Die Mitgliedschaft im DMB ist erschwinglich; diese Herrschaften haben stets neue Broschüren. Trotzdem: Solange man Miete zahlt, ist der Vermieter kein Feind. http://www.focus.de/immobilien/mieten/tid-9826/mieten-die-groessten-irrtuemer-im-mietrecht_aid_298211.html

Sofortkredit mit Bon-Kredit schliessen
Ihr Kredit steht bereit

Bitte Sofort Ihr Geld Anfordern (Hier Klicken)

Bon-Kredit verhilft zu Darlehen auch wenn andere schon abgesagt haben.
Mehr als 40 Jahre Erfahrung und zahlreiche Kontakte zu Banken im In- und Ausland machen es möglich. Auch Kredit ohne Schufa.
Sofortkredite ab 4,9%* - garantiert ohne Vorkosten.

Überzeugen Sie sich selbst:
Jetzt kostenloses Kreditangebot anfordern (hier klicken)

*Sollzinssatz ab 4,9% (bonitätsabhängig) fest für die gesamte Laufzeit, effektiver Jahreszins: 5,02% - 16,90%, Nettokreditbetrag: 1.000 - 100.000 Euro, Vertragslaufzeit: 12 - 120 Monate
Repräsentatives Beispiel: Sollzinssatz 6,76% fest für die gesamte Laufzeit, effektiver Jahreszins: 9,95%, Nettokreditbetrag: 10.000 Euro, Vertragslaufzeit: 72 Monate

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.