Steuern: Arbeitszimmer wieder absetzbar

Am Donnerstag wurde nun vom Bundestag beschlossen, dass Berufstätige – wie Handelsvertreter, Lehrer – die ausschließlich in ihrer Wohnung arbeiten, wieder Steuern für ein Arbeitszimmer absetzen können. Dieser Punkt war einer von einem Paket von Steueränderungen.
Ab dem kommenden Jahr können diese Arbeitnehmer, denen kein Arbeitsplatz bei ihrem Arbeitgeber zur Verfügung steht, Aufwendungen für ein Arbeitszimmer von höchstens 1.250,- EUR steuerlich absetzen. Im Juli hatte das Bundesverfassungsgericht die Streichung dieser Möglichkeit (gültig seit 2007) als rechtswidrig eingestuft. Alle Berufstätigen, die dies betrifft, werden rückwirkend ihre Steuern zurück erhalten, wenn sie dagegen Einspruch eingelegt hatten.
Vor allem werden sich Lehrer über diese Entscheidung freuen können, da sie meist über keinen Schreibtisch in der entsprechenden Schule verfügen und ihre Arbeiten zu Hause erledigen. Aber ebenso werden Handelsvertreter und andere Berufstätigen, die nur zu Hause arbeiten, davon profitieren. Findet die Berufsausübung nur zu Hause statt, können die Aufwendungen in vollem Umfang steuerlich abgesetzt werden.
Neu beschlossen wurde vom Bundestag auch, dass zukünftig dem Geldinstitut die Steuer-Identifikationsnummer mitgeteilt werden sollte, damit man einen Freistellungsauftrag beantragen kann. Liegt dieser Antrag nicht vor, kann auch kein Sparerfreibetrag beantragt werden (Alleinstehende 801,- EUR/Verheiratete 1.602,- EUR). Werden Zinsen und weitere Kapitalerträge erzielt, bleiben sie bis zu dieser festgeschriebenen Höhe steuerfrei. Man will mit der Nennung der Steueridentifikationsnummer zukünftig ausschließen, dass beim Vorhandensein mehrerer Konten auch die Sparerfreibeträge nicht mehrfach ausgeschöpft werden.
Für Empfänger von Hartz-IV-Leistungen wurde festgelegt, dass auch sie einen Anspruch auf staatliche Förderung bei einem Riester-Vertrag haben.
Sind Lebenspartnerschaften amtlich registriert, werden sie bei einer Schenkung oder Erbschaft steuerlich mit Ehepaaren gleichgestellt (rückwirkend gültig zum August 2001). Vom Bundesverfassungsgericht war ebenfalls entschieden worden, dass die andere Behandlung von Lebenspartnerschaften rechtswidrig ist.

http://www.focus.de/finanzen/steuern/jahressteuergesetz-hunderttausende-koennen-arbeitszimmer-wieder-absetzen_aid_567007.html

Sofortkredit mit Bon-Kredit schliessen
Ihr Kredit steht bereit

Bitte Sofort Ihr Geld Anfordern (Hier Klicken)

Bon-Kredit verhilft zu Darlehen auch wenn andere schon abgesagt haben.
Mehr als 40 Jahre Erfahrung und zahlreiche Kontakte zu Banken im In- und Ausland machen es möglich. Auch Kredit ohne Schufa.
Sofortkredite ab 4,9%* - garantiert ohne Vorkosten.

Überzeugen Sie sich selbst:
Jetzt kostenloses Kreditangebot anfordern (hier klicken)

*Sollzinssatz ab 4,9% (bonitätsabhängig) fest für die gesamte Laufzeit, effektiver Jahreszins: 5,02% - 16,90%, Nettokreditbetrag: 1.000 - 100.000 Euro, Vertragslaufzeit: 12 - 120 Monate
Repräsentatives Beispiel: Sollzinssatz 6,76% fest für die gesamte Laufzeit, effektiver Jahreszins: 9,95%, Nettokreditbetrag: 10.000 Euro, Vertragslaufzeit: 72 Monate

3 Responses to Steuern: Arbeitszimmer wieder absetzbar

  1. joschi sagt:

    Ist es richtig, dass ein Lehrer sein Arbeitszimmer von der Steuer absetzen kann?
    Ich sage nein. Ein Lehrer ist Beamter oder Angestellter des Landes. Ihm müssen sämtliche für die Ausübung seines Berufes notwendigen Dinge kostenfrei zur Verfügung gestellt werden. Ein Polizist muss auch nicht seine Dienstwaffe, sein Polizeiauto oder seine Uniform selbst bezahlen. Ein Finanzbeamter muss sich seinen PC und seinen Schreibtisch auch nicht selbst finanzieren.

    Wenn die Schule den Lehrern keine ausgestatteten Arbeitszimmer zur Verfügung stellen kann, dann muss sie diese von den Lehrern eben mieten und die Raumausstattung direkt bezahlen.

    Dass sich der Lehrer über die Einkommenssteuer indirekt nur einen Teil seiner Kosten (ungefähr den Grenzsteuersatz, also weit weniger als die Hälfte seiner Kosten) zurückholen soll, ist nicht richtig.

  2. Tatjana sagt:

    Ich hielt es sowieso für fragwürdig, warum sie auf die Idee kamen einst das Arbeitszimmer nicht absetzbar von den Steuern zu machen… Freut mich, dass die Politik mal wieder was fürs Volk tut und nicht in die eigenen Taschen wirtschaftet.

  3. Schulze, Dieter sagt:

    Ich habe für den Steuerbescheid 2007 zum Arbeitszimmer erst im April 2009 Widerspruch eingelegt. Für 2007 verweigert das Finanzamt Frankfurt(Oder) die Nachzahlung, weil ich zu spät Widerspruch eingelegt habe.
    Ist das in Ordnung ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.