Anleger braucht Beratungsprotokoll nicht unterschreiben

Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz aus Mainz verweist darauf, dass ein Beratungsprotokoll einer Bank von dem Anleger nicht unterzeichnet werden muss. Man sollte sich hierzu auch nicht unter Druck setzen lassen.

Der Gesetzgeber schreibt vor, dass lediglich der Anlageberater das Protokoll unterschreiben muss. Nicht seriöse Berater versuchen hiermit lediglich, ihr eigenes Risiko der Haftung zu minimieren. Das erklärt Sylvia Beckerle von der Verbraucherzentrale.

Die Verbraucher sollte allerdings hiervon Abstand nehmen. Denn sie sind keineswegs verpflichtet, die Angaben auf Richtigkeit und Vollständigkeit zu quittieren, dazu gehört auch die Übergabe von Dokumenten. Schon seit Januar 2010 sind Geldinstitute (Banken, Sparkassen, Wertpapierdienstleister) gesetzlich verpflichtet worden, von jedem Beratungsgespräch ein Protokoll zu erstellen und dies dann auch dem betreffenden Kunden zu übergeben.

Sonderaktion Juli 2016

Broschüre der Verbraucherzentrale (pdf)

Sofortkredit mit Bon-Kredit schliessen
Ihr Kredit steht bereit

Bitte Sofort Ihr Geld Anfordern (Hier Klicken)

Bon-Kredit verhilft zu Darlehen auch wenn andere schon abgesagt haben.
Mehr als 40 Jahre Erfahrung und zahlreiche Kontakte zu Banken im In- und Ausland machen es möglich. Auch Kredit ohne Schufa.
Sofortkredite ab 4,9%* - garantiert ohne Vorkosten.

Überzeugen Sie sich selbst:
Jetzt kostenloses Kreditangebot anfordern (hier klicken)

*Sollzinssatz ab 4,9% (bonitätsabhängig) fest für die gesamte Laufzeit, effektiver Jahreszins: 5,02% - 16,90%, Nettokreditbetrag: 1.000 - 100.000 Euro, Vertragslaufzeit: 12 - 120 Monate
Repräsentatives Beispiel: Sollzinssatz 6,76% fest für die gesamte Laufzeit, effektiver Jahreszins: 9,95%, Nettokreditbetrag: 10.000 Euro, Vertragslaufzeit: 72 Monate

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.