Abgeltungssteuer Freibetrag ab 2009

Ab 01. Januar 2009 werden sich Kapitalanleger steuerlich dahingehend auf eine Änderung einstellen müssen, da ab diesem Zeitpunkt die Abgeltungssteuer in Höhe von 25 Prozent zuzüglich Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer (insgesamt 28 Prozent) auf sämtliche Erträge aus Kapitalanlagen erhoben wird. Zu den Erträgen gehören Kursgewinne und Zinsen.

Bislang waren Zinserträge bis zu 801,- EUR (Verheiratete 1.602,- EUR) im Jahr steuerfrei. Für alle darüber hinaus gehenden Beträge fällt ein Steuersatz an, der, je nach den persönlichen Steuersätzen, bis zu 45 Prozent betragen kann. Steuerfrei sind aber Kursgewinne aus Anlagen in Aktien, Fonds oder Zertifikate, vorausgesetzt, diese werden länger als ein Jahr gehalten. Außerdem gilt ein Freibetrag (512,- EUR/Jahr).

Diese Regelungen werden ab dem 01. Januar 2009 komplett entfallen. Es gibt zwar noch einen Freibetrag von 801,- EUR bzw. 1.602,- EUR, aber für jeden zusätzlichen EURO müssen die Banken sofort 0,25 EUR an den Fiskus abführen.

Diese neue Regelung führt dazu, dass langfristige Anleger in Aktien erstmalig Steuern werden zahlen müssen.