Autofahrer – 5 Tipps zum Sprit sparen

Besonders in der Ferienzeit steigen die Benzinpreise enorm an und sorgen für großen Unmut bei den Autofahrern. Weltonline.de hat einige wichtige Informationen zum Sprit sparen gegeben:

Im Ausland billig tanken

Besonders im Ausland sind die Spritpreise meist viel geringer. Beispielweise ist ein Liter Super in Österreich ca. 20 Cent günstiger als in Deutschland. Beim Diesel sind es etwa 10 Cent Kostenersparnis. Noch günstiger tankt man in Polen. Dort ist der Liter Diesel ca. 15 Cent günstiger als bei uns. Also sollte jeder, der die Heimreise antritt, dort noch einmal volltanken. In den Niederlanden hingegen ist der Superkraftstoff und in Großbritanien der Diesel teurer als in Deutschland.

Freie Tankstellen nutzen

In Deutschland sind Markenstationen meist teurer als freie Tankstellen. Vermeiden sollte man auch möglichst ein Tanken direkt an der Autobahn, da die Spritpreise bei diesen meist einige Cent über dem Durchschnitt liegen. Man sollte lieber die etwas weiter entfernten Tankstellen nutzen, die dann preislich günstiger sind.

Beim Fahren frühzeitig schalten

Um ca. 25 Prozent lässt sich laut Deutschem Verkehrssicherheitsrat (DVR) der Spritverbrach senken, wenn man ökonomisch fährt. Ausrollen vor der roten Ampel, vorausschauendes Fahren und rechtzeitiges Hochschalten gehören dazu. Auch spart niedertouriges Fahren bis zu 20 Prozent Kraftstoff. Mit einem neuen Automodell kann man schon im dritten Gang bei Tempo 30 fahren, mit dem vierten Gang ab Tempo 40 und im fünften Gang ab Tempo 50. Auch bei kurzem Anhalten, z. B. an der Ampel oder im Stau, kann der Spritverbrauch durch Ausschalten des Motos gesenkt werden. Kostengünstiger fährt auch der, der das Tempo drosselt, da bei hohen Geschwindigkeiten der Spritverbrauch überproportional ansteigt.

Reifendruck prüfen

Bei einem niedrigen Reifendruck erhöht sich der Spritverbrauch durch den erhöhten Widerstand. Schon 0,4 bar unter der Herstellerangabe verursacht einen erhöhten Spritverbrauch um bis zu drei Prozent laut Angaben des Reifenherstellers Michelin. Wird der Reifendruck um 0,2 bar höher angesetzt, lassen sich zwei Prozent Kraftstoff sparen. Unnötiges Gewicht, z. B. nicht genutzte Dachaufbauten, schwere Werkzeug- oder Getränkekästen oder überflüssiges Gepäck können einen zusätzlichen Liter Benzin auf 100 Kilometer verursachen.

Spritfresser ausschalten

Klimaanlagen und Zusatzscheinwerfer sollten nur eingeschaltet werden, wenn sie auch wirklich gebraucht werden. Ansonsten treiben sie die Spritkosten nur unnötig in die Höhe. Experten schätzen den zusätzlichen Verbrauch durch Klimaanlagen auf ca. einen halben bis ein Liter auf 100 Kilometer ein.
Quelle: weltonline.de

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen