Girokonto häufig überzogen: Dispo erhöhen lassen

Die unabhängige Finanzberatung FMH aus Frankfurt warnt Verbraucher vor den hohen Kosten, die bei einem Überziehen des Dispokredites entstehen. Darüber hinaus stellten die Experten auch fest, das vielen nicht die Unterschiede zwischen dem Dispo-Plus und Dispo-Zins bekannt ist.

Max Herbst von der FMH dazu: „In einem solchen Fall sollte man die Bank fragen, ob sich der Überziehungsbetrag nicht erhöhen lässt. Denn das Überziehen ist richtig teuer.“ Und weiter: „Es ist illusorisch zu denken, dass die Bank das nicht merkt.“

Zurzeit kosten Überziehungszinsen bei einem Girokonto durchschnittlich 12,27 Prozent. Sie werden dann erhoben, wenn das Guthaben auf dem Konto in den Minusbereich rutscht. Wird selbst der erlaubte Überziehungsrahmen überschritten, bewegt sich der Verbraucher im Dispo-Plus. Hierfür zahlt er durchschnittlich 16,58 Prozent.

Weitere Informationen sind bei der Finanzberatung FMH unter www.fmh.de erhältlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.