Urteil Arbeitszimmer: Lehrer müssen Kosten selbst tragen

Das Landesarbeitsgericht Niedersachsen hat geurteilt, dass ein Lehrer die Aufwendungen für das Arbeitszimmer in seiner Wohnung selbst tragen muss.

Kläger war ein Gesamtschullehrer, der von der Schule, bei der er angestellt war, die Bereitstellung eines Arbeitszimmers verlangte, nachdem die Abzugsfähigkeit dieser Aufwendungen steuerlich weggefallen war. Dies wurde vom Land, was als Arbeitgeber in diesem Fall auftrat, nicht genehmigt. Auch wurde nicht zugestimmt, die Kosten von 120,- EUR monatlich zu tragen, die der Lehrer für die Einrichtung im häuslichen Bereich verlangte.

Dies sahen die Richter ebenso mit der Begründung, dass die Vorbereitung des Unterrichts und die Arbeiten danach zum Beruf eines Lehrers gehören würden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen