Vorsicht und Versicherungen

§ 823 BGB schreibt vor, dass man fremdes Eigentum, das man in seinem Wert mindert, durch eine entsprechende Zahlung wieder um diesen ausgleicht. Anders gesagt: Hier ist von der Pflicht, zu haften, die Rede. Deshalb trägt auch eine Haftpflichtversicherung ihren Namen – nicht, weil man etwa im Allgemeinen die Pflicht hätte, eine solche abzuschließen, sondern als Bundesbürger lediglich die Pflicht innehat, andere nicht unter seiner eigenen Ungeschicklichkeit leiden zu lassen.

In unserer heutigen Zeit gilt: Alles wird hochfunktionaler, alles wird teurer. Mit der Folge: Alles, was man beschädigt, erzeugt teurere Schadensersatzforderungen. Der Gesetzgeber sieht das ein und verpflichtet den Privatmann, einen Geschädigten auch durch Aufnahme einer oben genannten Versicherung zu schützen, wenn es denn um Summen geht, die schon der menschlichen Vorstellung entrücken können. Allerdings scheint dies keine wirklich wahre Einsicht, denn eine solche Pflicht gilt nur in sehr wenigen Fällen: Beispielsweise man habe sich per Gesetz lediglich für den Straßenverkehr etwa zu versichern, für das Führen eines Sportbootes oder für das einer Schusswaffe.

Selbst eine allgemeine Haftpflichtversicherung für Schäden, die vom Privatmann selbst, von dessen Kindern oder dessen Tieren verursacht werden, ist – gesetzlich gesehen – freiwillig. Eine Modellflugzeugversicherung abzuschließen, wird von Wettbewerbsveranstaltern gefordert, aber nur von jenen. D. h., Probeflüge zu Hause sind wiederum der persönlichen Verantwortung überlassen. Zahlreiche Arten von Alltagsgestaltungen nun gibt es also, bei denen es eher Geld spart, sich vor Situationen zu schützen, als es hinterher auf Schwierigkeiten ankommen zu lassen.

Doch letzten Endes geht es hier in keinem Falle um übereilte Zahlungen an die Versicherungswirtschaft, sondern darum, vorsichtig einzuschätzen, inwiefern ein Hobby, eine vorübergehende Situation oder auch eine dauerhafte Konstellation des eigenen Lebens die Grenzen anderer berührt, überschreiten oder gar schadhaft gefährden könnte. Auch hier gilt: Sich nicht vom Versicherer selbst, sondern eher vom eigenen Urteilsvermögen beraten lassen. http://www.aspect-online.de/finanztipps/ohne-private-haftpflichtversicherung-droht-modellfliegern-im-schadensfall-die-bruchlandung-25022010.htm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen