Anleihenkauf derzeit unattraktiv

Max Herbst, Chef der unabhängigen Finanzberatung FMH aus Frankfurt, rät von Investitionen in Staatsanleihen derzeit ab, da die Zinsen gemäß dem Stand vom 2. September 2010 zu gering seien.

Bei älteren Anleihen, die vier bis fünf Prozent Zinsen bringen, sei bei einem Abstoßen mehr als der garantierte Zins als Rendite möglich. Werden beispielsweise Bundesanleihen aufgekauft und danach fallen die Anleihezinsen, erhöht sich die Rendite. Verluste sind allerdings auch umgekehrt möglich, wenn derzeit Anleihen erworben werden und später die Zinsen ansteigen würden.

Ältere Verträge zu verkaufen, sollte der Verbraucher sich gut überlegen. Neue Investitionen sind momentan nur zu unattraktiven Konditionen möglich. Bei einem Verkauf sind aber gute Renditen erwirtschaftbar. Es empfiehlt sich daher immer, sein Geldinstitut zu beauftragen, das die jeweiligen Ergebnisse von einer möglichen Beleihung oder einem Verkauf zu errechnen.

Laut Max Herbst gibt es aber mittlerweile wieder neue Anbieter von Geldanlagen auf dem Markt, die aktuell für Tagesgeld zwei Prozent anbieten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen