Immobilienmakler Augsburg
© Depositphotos.com / piotr_marcinski

Der Immobilienmakler

Ein Immobilienmakler, so beispielsweise Immobilienmakler Augsburg, arbeitet meist als selbständiger Gewerbetreibender.

Die Tätigkeit des Immobilienmaklers

Seine Aufgabe ist es, Gebäude, land- und forstwirtschaftliche Nutzflächen, aber auch Brachflächen, anzubieten, zu bewerben, Interessenten vorzuführen und zum Kauf, zur Pacht oder zur Miete zu vermitteln.

Die Courtage oder Maklerprovision

Das Entgelt des Immobilienmaklers wird als Courtage oder Maklerprovision bezeichnet. Seine Höhe hängt vom Kauf-, Miet- oder Pachtpreis der entsprechenden Immobilie ab. Bei privaten Immobilienverkäufen sind in der Bundesrepublik Deutschland derzeit Maklerprovisionen üblich, die zwischen 5,94 und 7,14 % des Kaufpreises der Immobilie ausmachen. Wird die Immobilie jedoch ausschließlich gewerblich genutzt, so kommt die Maklercourtage meist auf der Basis einer Übereinkunft zwischen Verkäufer und Makler zustande. Die Maklercourtage gilt gemäß Einkommenssteuergesetz (EStG) in der Bundesrepublik Deutschland als eine Einnahme aus selbständiger Tätigkeit und muss daher ab einer bestimmten Höhe durch den Immobilienmakler versteuert werden.

Wer bezahlt den Immobilienmakler?

In der Vergangenheit herrschte stets Uneinigkeit darüber, wer z.B. den Immobilienmakler Augsburg bezahlt, der Verkäufer, Vermieter einer Immobilie oder aber deren Käufer oder Mieter. In der Praxis wurde dies auch recht unterschiedlich gehandhabt. Aktuell liegt der Bezahlung des Immobilienmaklers jedoch das sogenannte Bestellerprinzip zugrunde. Dies bedeutet, dass diejenige Person, die den Makler beauftragt, ihn letztendlich auch bezahlen muss. Beauftragt ein Immobilienbesitzer den Makler damit, einen Käufer zu finden, so muss er für die Courtage aufkommen. Andererseits muss jedoch der Mieter, der den Makler bittet, ihm eine Wohnung zu suchen, die Provision selbst an den Immobilienmakler abführen.

Die Ausbildung zum Immobilienmakler

In Deutschland gibt es keinerlei standardisierte Ausbildung zum Immobilienmakler. Es ist dem Makler freigestellt, sich privat um eine berufliche Qualifizierung zu bemühen. Der Gewerbeschein nach § 34c der Gewerbeordnung (GewO) berechtigt bereits zur gewerblichen Vermittlung von Immobilien. Immobilienmakler Augsburg Artikelbild © Depositphotos.com / piotr_marcinski

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen